Warum begeistere ich mich gerade für den Opel Ampera-e? Nun, mein erstes (neues) Auto war von gut 25 Jahren ein Opel Corsa. Sozusagen meine erste „Autoliebe“ – bis mir ein Baum in den Weg gelaufen ist. Dank der Airbags ist uns zum Glück nix passiert – bis auf den Totalschaden. Danach habe ich zuerst mit einem gebrauchten Toyota Corolla und dann – von 2001 bis heute – mit einem Volvo V40-Vorführwagen Vorlieb genommen. Nachdem mich mein Volvo jetzt schön langsam im Stich lässt und ich eigentlich keinen Bock mehr auf irgendwelche Verbrenner habe, habe ich mich seit ca. 2 Jahren verstärkt für E-Autos interessiert. Und da kam mir Anfang 2015 der Chevrolet Bolt EV gerade recht. Der wurde er am 6. Jänner 2015 bei der Consumer Electronics Show (CES) nämlich mit einer prognostizierten Reichweite von 200 Meilen vorgestellt. Zu dieser Zeit war das ein Wert, mit dem sonst nur die wesentlich teureren Teslas aufwarten konnten. Chevrolet gehört genauso wie Opel zum GM-Konzern und so lag es sehr nahe, dass auch Opel ein Elektroauto auf den Markt bringen könnte. Mein Wunsch hat sich zum Glück erfüllt und so wurde schließlich am 29. Oktober 2016 am Pariser Autosalon der Opel Ampera-e der Öffentlichkeit präsentiert. Hier sind die offiziellen Pressefotos:

Arrow
Arrow
Full screenExit full screen
ArrowArrow
Slider

Videos vom Paris Autosalon und erste offizielle Werbespots findet ihr bei den Videos.

Opel Ampera-e

Der Opel Ampera ist der praktisch baugleiche Zwilling des amerikanischen Chevrolet Bolt EV. Er ist das erste Nicht-Tesla-Auto, das für mich eine sehr praktikable Reichweite von zumindest 300 Kilometern haben wird. Diese 300 km wird er bei gemäßigter Fahrweise selbst im Winter bei eingeschalteter Heizung locker schaffen, denn realistisch sollten laut Opel gemäß dem WLTP-Fahrzyklus mehr als 380 km drin sein. Auch der amerikanische EPA-Fahrzyklus, der als sehr realitätsnahe gilt, bescheinigt dem Chevrolet Bolt 383 km oder 238 Meilen Reichweite.
Nach dem sehr unrealistischen, europäischen NEFZ-Fahrzyklus wird der Opel Ampera-e sogar die 500 Kilometer-Grenze knacken. Diese Zahl wird aber nur bei sehr gemäßigter Fahrweise zu erreichen sein.

Eine große Reichweite ist für mich das Hauptkriterium, wenn es um den Kauf eines Elektroautos geht, weil ich am Land lebe und von jeder größeren Stadt ca. 100 km entfernt lebe. Somit war die Mindestanforderung für mich immer schon eine Reichweite von zumindest 250 km, damit ich mit einer Ladung in die Stadt (meist Wien) fahren kann und ohne Nachladen wieder locker nachhause komme. Und zwar im Sommer wie auch im Winter.

Das einzige, leistbare Elektroauto mit einer ebenso brauchbaren Reichweite, das es sogar derzeit (Oktober 2016) schon zu kaufen gibt, ist die Renault Zoe, die am Pariser Autosalon 2016 ein Upgrade der Batterien von 22 auf 41 kWh erfahren hat und damit prinzipiell auch ein Kandidat für mich wäre. Allerdings gefällt mir der Opel Ampera-e viel besser, hat eine noch 50% größere Batterie und ist auch vom Platzangebot noch etwas besser.

Nachteile des Opel Ampera-e sind der zum Marktstart 2017 nicht enthaltene 3-phasige Wechselstrom-Lader (AC), um zuhause oder unterwegs beschleunigt laden zu können. D.h. zuhause kann maximal mit 3,7 kW über eine Phase geladen werden, was Ladezeiten von über 16 Stunden befürchten lässt. Allerdings meint Opel, dass man den großen Akku ja kaum täglich leerfahren wird, was in meinem Fall sicher auch fast immer der Fall sein wird. Unterwegs kann man ja mit dem 50 kW-CCS-Schnelllader in einer halben Stunde ca. 150 km nachladen, allerdings muss man sich hier auf die noch nicht allzu gut ausgebaute Lade-Infrastruktur verlassen. D.h. wenn einmal der CCS-Ladepunkt belegt ist, kann es ggf. zu längeren Wartezeiten kommen. Hier wäre ein 3-Phasen-Lader sicher wünschenswert.

Nachdem ich als zuhause Selbständiger nicht zur Arbeit pendeln muss, wird das für mich persönlich kein großes Problem darstellen, Opel wurde allerdings in den diversen Internet-Foren schon stark dafür kritisiert, dass man den 3-Phasen-Lader eingespart hat. Vermutlich ein Zugeständnis an die Opel-Mutter GM, in dessen Heimatland (USA) 3-phasiges Laden überhaupt keine Rolle spielt.

opel-ampera-e-299279
Opel Ampera-e Logo