Nachdem es zum jetzigen Zeitpunkt (Okt. 2016) noch rerelativ wenig harte Fakten zum Opel Ampera-e gibt, begebe ich mich auf dieser Seite auf ein glitschiges Terrain und spekuliere über die Märkte, die Opel im ersten Schritt Anfang 2017 bedienen wird. Außerdem gebe ich am Ende der Seite eine Kostenschätzung nach jetzigem Stand ab, die auf eine Aussage eines Opel-Mitarbeiters beruht!

Wo in Europa erscheint der Opel Ampera-e eigentlich?

Nun, dazu habe ich in einem Blog-Post eine Theorie aufgestellt. Es gibt nämlich bisher (Okt. 2016) noch keine offiziellen Infos seitens Opel, in welchen europäischen Ländern der Opel Ampera-e überhaupt auf den Markt kommen wird.
tl;dr der Opel wird in der ersten Phase ab dem Frühjahr 2017 nur in 5 europäischen Märkten zu haben sein:

  1. Deutschland (http://www.ampera-e.de)
  2. Frankreich (http://www.ampera-e.fr)
  3. Niederlande (http://www.ampera-e.nl)
  4. Norwegen (http://www.ampera-e.no)
  5. Schweiz (http://www.ampera-e.ch)

Nur für diese 5 Länder gibt es eine eigene Seite für den Ampera-e in Landessprache. Für mich ein starkes Indiz dafür, dass diese Länder als Erstes an der Reihe sind. Vor allem auch, weil auf der kommerziellen Startseite http://www.ampera-e.com ebenfalls nur diese 5 Länder verlinkt sind.

In Österreich wird der Ampera-e also leider nicht in der ersten Phase zu haben sein, möglicherweise aber später im Laufe des Jahres 2017 oder 2018.

Ich wollte Gewissheit und habe deswegen Anfang Oktober 2016 von einem Opel-Autohändler (mit Hochvolt-Lizenz) direkt am Telefon erfahren, dass er „ganz sicher nicht 2017, vielleicht 2018“ kommen wird. Der Mitarbeiter am Telefon hat gemeint, er habe das erst „in dieser Woche bei einer Schulung erfahren“. Laut einem Mail, das ein anderer Forumbenutzer von GM Österreich erhalten hat (https://goo.gl/DmnsQU), steht sogar das Jahr 2018 noch in den Sternen, was das Erscheinungsdatum in Österreich betrifft.

Von Opel selbst gibt’s bisher nur Stillschweigen, was Preis und Märkte betrifft. Ich habe den offiziellen Opel-Twitter-Account ein paar mal sekkiert, die dürfen aber offenbar noch keine genauen Infos dazu rausgeben. Über die Hintertür habe ich es aber jetzt eh erfahren.

Die Tatsache, dass ich auf mein Wunschauto noch 2 Jahre warten soll, hat mich – ehrlich gesagt – ziemlich frustriert, weil ich mich schon sehr auf dieses Auto gefreut habe. Natürlich hoffe ich immer noch, dass das Auto auch gleich 2017 nach Österreich kommen wird, allerdings bezweifle ich das aus oben genannten Gründen stark.

Aber:
Das alles wird mich nicht davon abbringen, den Opel Ampera-e zu kaufen. Und zwar werde ich ihn mir – sobald es geht – aus Deutschland importieren. Zum Glück gibt’s gleich nach der Grenze in Passau einen Opel-Händler (mit Hochvolt-Zertifizierung – also die Händler, die auch Elektroautos verkaufen und servicieren können). Das sind zwar zwei Stunden Autofahrt dorthin, ist mir die Mühe aber allemal wert.
Als Unternehmer kann ich mir im Ausland (bei Elektroautos aber auch im Inland) die Mehrwertsteuer sparen, d.h. der Preis ist für Unternemehn schon einmal wesentlich freundlicher. Davon abgezogen werden kann dann natürlich noch die Förderung.

Der Preis

Was kostet der Opel Ampera-e? Tja, auch hier können wir mangels Informationen seitens Opel nach wie vor nur im Dunkeln tappen. Es soll laut Opel ein sehr attraktiver Preis werden. Das schließt für mich einen Listenpreis von mehr als 39.999 für die Basisversion völlig aus. Das Vorgängermodell – der Opel Ampera (ohne e!) wurde mit einem Preis von knapp 45.000 € ein Flop – obwohl er in Europa zum Auto des Jahres 2012 gewählt wurde. Ich denke, dass 40.000€ die Obergrenze für das teurere Premium-Modell sein müsste, schließlich ist Opel keine Premium-Marke wie z.B. BMW. Deren Basismodell des BMW i3 mit neuer, größerer 94 Ah-Akku (ca. 33 kWh) kostet in Deutschland ab 34.950 Euro.

Ich schätze (und hoffe), dass Opel diesen Preis mit dem Basismodell ganz knapp unterbieten wird, damit man samt der in Deutschland gültigen, staatlichen Kaufprämie von max. 4.000 € knapp unter 30.000 € kommt. Ich tippe daher auf 33.900 €. Abzüglich der Förderung ergäbe einen super Einstiegspreis von knapp unter 30.000 €.

Das ist auch ungefähr der Preis, der am Pariser Autosalon von der Presse, unter anderem von Auto Bild-Redakteur Stefan Voswinkel genannt wird:

Neuigkeiten zum Preis

Ich habe heute bei einem Opel-Händler in Bayern wegen Verfügbarkeit und Preis des Opel Ampera-e angefragt. Ich will ihn mir nämlich voraussichtlich aus Deutschland importieren, nachdem er in Österreich anfangs noch nicht auf den Markt kommt.

Ich hab mir eigentlich keine konkrete Aussage erwartet, weil der Preis ja bisher eisern totgeschwiegen wurde.
Er hat dann aber relativ ungeniert geantwortet: „Also bitte mit Vorsicht genießen, es sind derzeit nur Gerüchte, aber Opel-intern wird von einem Preis ab 23.000 Euro für das Basismodell gesprochen“. Bestellbar über den Konfigurator am Anfang des Jahres (wobei hier schon der Jänner offiziell ist).

Ich bin sehr gespannt!

  • Michael Junker

    DAs mit dem Preis war wohl nix…ab 39 TEUR 🙁
    Ab wann eigentlich? Bisher nur Reservierung möglich und nicht mal mehr das….

    • Markus

      Der Ampera-e interessiert mich längst nimmer. War damals sehr enthusiastisch. Aber der Preis stammt ja nicht von mir sondern einem Opel-Mitarbeiter. Offensichtlich hatte der auch überhaupt keine Ahnung. Der Ampera-e wäre ein tolles Fahrzeug, wenn er zu einem vergleichbaren Preis wie in den USA zu bekommen wäre und auch tatsächlich gekauft werden könnte. Man kommt aber praktisch nicht an ihn heran. Insofern (zunindest für mich) gestorben.